Pfadfinder im Einsatz für den Umweltschutz

6. November 2018

„das ist ja eine riesen Sauerei …“, „…. woher kommt denn der ganze Müll?“, „echt jetzt, wer macht denn so etwas?“ die Kommentare der Kinder und Jugendlichen drücken sichtlich Betroffenheit und Ärger aus, als sie an der Freizeitanlage hinter dem Waldschwimmbad eintreffen.

Was war passiert? Als bei den Umgestaltungsmaßnahmen Anfang Oktober an den Teichen die Nadelbäume entfernt wurden und die Gehölze zum Schreddern auf eine großen Haufen zusammengefahren wurden, tauchte am oberen Rand ein Abfallhaufen auf, der Jahrzehnte von Reisig bedeckt und von Brombeeren überwuchert war. Durch das Entfernen des Gestrüpps war der Haufen auseinandergerissen worden und nun drohten die leichteren Plastikteile und Folien durch die Herbststürme über die Fläche verteilt zu werden.

Knapp ein Dutzend Jungen und Mädchen der St. Christophorus Pfadfinder aus Michelstadt hatten sich spontan bereit erklärt, hier helfend einzugreifen. Mit Müllsäcken und Arbeitshandschuhen bewaffnet ging es ans Werk und es dauerte nicht lange, da war ein ansehnlicher Haufen sauber in Säcken verpackt zusammengetragen.

Die Pfadfinder staunten nicht schlecht, was sie dort alles aus den Reisigresten herauszogen: Abdeckfolien, Mülltüten, Flaschen, Rohre, Steinplatten, Mörtelreste, Metallteile und sogar einen alten Kunststoff-Sandkasten, mittlerweile brüchig und verblichen. Alles wurde zu einem großen Haufen zusammengetragen und anschließend auf einen PKW Anhänger von Förster Klose verladen, der den Müll beim Bauhof der Stadt Michelstadt dann getrennt entsorgen konnte.

Da die Aktion so gut funktioniert hatte, beschlossen die Pfadfinder die Umgestaltungsmaßnahmen um die Teiche herum in einer weiteren Aktion zu unterstützen. Am ersten November erschien eine noch größere Gruppe der Michelstädter Pfadfinder, das noch verbliebene Reisig auf der Hangfläche hinter den Teichen zu sammeln und zum Häckseln auf Haufen zu legen.

Samstagnachmittag, unterstützt von trockenem Wetter, wuselten die kleinen und großen Pfadfinder über die Fläche und trugen das Astmaterial am unteren Rand der Böschung zusammen. Mit dieser Maßnahme helfen die Jugendlichen mit, die Fläche für eine Neubepflanzung im Frühjahr vorzubereiten. Hier sollen dann einzelne Laubbäume, Walnuss. Kirsche und Esskastanie entlang der Wiese, Erlen und Weiden am Wasser und vielfältig blühende Sträucher auf der Böschung gepflanzt werden. Zum Abschluss und als kleiner Dank für die fleißigen Helfer wurde noch gemeinsam gegrillt.