Aktion Rettung alter Streuobstsorten

10. Januar 2019

Wer eine Streuobstwiese mit Äpfeln oder Birnen hat kann bei dieser Aktion zu Ablegern kommen. Um eine gezielte Vorgangsweise und die notwendige Technik der Veredelung kümmert sich die Arbeitsgruppe zur Rettung alter Streuobstsorten.

Wir benötigen von Ihnen nur drei kleine bleistiftdicke ca. 50 cm lange Äste vom Vorjahr. Diese werden im Januar geschnitten um sie zur Baumschule zu schicken, die sie für uns veredeln wird. Im Herbst bekommen sie dann „Ihren“ Obstbaum wieder und können ihn dann in den Garten oder Streuobstwiese einpflanzen.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Veredeln

Die beste Zeit zum Gewinnen der Edelreiser für das Kopulieren ist im Dezember und Januar bei mildem Wetter. Diese werden aus etwa daumendicken, diesjährigen Zweigen geschnitten und bis etwa März an einem schattigen Platz eingeschlagen. Dann werden sie kurz vor dem Austrieb mit einem schräg geführten Schnitt in der Form von Gegenzungen auf die Unterlagen aufgebracht und mit Wundverschlussmittel und Naturbast fixiert.

Der Erfolg des Kopulierens lässt sich nach etwa drei bis vier Wochen erkennen, wenn der Edelreiser auf seiner Unterlage ausgetrieben hat. Für Streuobstwiesen braucht man Hochstämme, für den Hausgarten wäre ein Buschbaum ideal.

Bauhof hilft bei der Umsetzung

Die Kosten liegen beim Hochstamm bei ca. 30,00 Euro. Die Reiser und der Geldbetrag kann am

Freitag, 25. Januar 2019, zwischen 10:00 und 12:00 Uhr und
Montag, 28. Januar 2019, zwischen 15:00 bis 17:00 Uhr

im Bauhof an der Hochstraße, Zufahrt zur Leimenkaute Höhe Firma Sörgel, abgegeben werden.

Die Initiatoren freuen sich auf viel Teilnehmerinnen und Teilnehmer.