Mitteilungen des Bürgermeisters - Stichwort Corona-Virus

7. April 2020

Stand: 7. April 2020 - 08:30 Uhr

Liebe Bürgerinnen und Bürger,                                             

die ersten zwei Wochen der massiven Einschränkung des öffentlichen Lebens haben wir hinter uns.

Nur noch zwei Personen gemeinsam im öffentlichen Raum, geschlossene Gaststätten, abgesagte Veranstaltungen und Versammlungen – das ist für eine freiheitsgewohnte Gesellschaft ein harter Einschnitt, der hoffentlich nicht zu lange währt.

Ob die Maßnahmen ausreichen wird sich erst in der nächsten Woche zeigen. Dass sie notwendig und richtig sind, zeigt sich in den anhaltend hohen Fallzahlen positiv getesteter Mitbürgerinnen und Mitbürger (Stand 7. April 2020: 137 Fälle im Odenwaldkreis) und der steigenden Belastung in unserem Gesundheitszentrum Odenwald.  

Dennoch ist es an der Zeit auch Positives zu berichten. Unser Ordnungsamt ist zufrieden mit Ihnen. Sie, die Michelstädter Bürgerinnen und Bürger nehmen die Auflagen ernst und verhalten sich sehr ruhig und diszipliniert. Gleiches gilt für alle betroffenen Betriebe in unserer Stadt, die auf eine harte Probe gestellt werden und deren Existenz teilweise gefährdet ist.

Jetzt stehen die Osterferien vor der Tür und eigentlich hätten wir mit dem verkaufsoffenen Sonntag vorletzte Woche den touristischen Frühjahrsauftakt gestartet. Stattdessen leere Gassen und geschlossene Geschäfte in der Altstadt. Wenn Sie unserem Einzelhandel und unsere Gastronomie über diese schwierige Zeit helfen wollen, machen Sie mit bei der Gutschein-Aktion „Lokalhelden“ unseres Gewerbevereins Michelstadt. Für die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getränken haben wir eine Liste von Betrieben erstellt. Der Lieferservice ermöglicht eine Versorgung im Stadtgebiet. Die Liste wird auf der Homepage ständig aktuell gehalten. Rufen Sie als Anbieter bei uns unter der Rufnummer 06061-74621 an, wenn Sie auf der Liste noch fehlen.   

Insgesamt nehmen wir ein verstärktes Miteinander war, das auch notwendig ist, um die nächsten Wochen zu überstehen. In unseren Stadtteilen leisten die Ortsbeiräte Außergewöhnliches, um Notlagen gar nicht erst entstehen zu lassen. Wir sind In der Verwaltung bestrebt, so schnell wie möglich auf Einzelfälle einzugehen und für Sie auf dem neuesten Stand zu sein.

Nach den Mitteilungen der medizinischen Fachleute stehen wir noch lange nicht am Scheitelpunkt der ersten Infektionswelle, es wird also noch einige Zeit dauern. Nicht nachlassen und nicht nachlässig werden ist jetzt die Devise.

Die Verhaltensregeln in der Stadt bleiben unverändert bestehen.

Machen Sie sich immer wieder bewusst, dass es auf die Handlungsweise jedes Einzelnen ankommt, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Machen Sie sich bewusst, dass Sie mit jedem unbesonnenen Kontakt das Infektionsrisiko für sich und andere erhöhen.

Machen Sie sich bewusst, dass jede zusätzliche Ansteckung bei der jetzigen Auslastung der Krankenhäuser Menschenleben gefährdet, Ihr eigenes, das Leben Ihrer Angehörigen, das Leben Ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

1. Bleiben Sie zuhause

Meiden Sie jeglichen unnötigen Kontakt, gehen Sie so selten wie möglich aus dem Haus. Gehen Sie weiter Einkaufen, zur Arbeit, im Wald spazieren. Aber möglichst alleine bzw. mit Abstand zu Ihren Mitmenschen. Nehmen Sie Ihre Kinder nicht mit zum Einkaufen, wenn es Ihre familiäre Situation irgendwie zulässt.

2. Keine Einladungen – keine Kindertreffs, keine Partys

Veranstalten Sie zu Hause keine Treffen und Partys. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Auch keine Grillparty im Garten - das muss jetzt nicht sein. Unterlassen Sie die gewohnten Sozialkontakte zu Freunden – das gilt leider auch für Ihre Kinder und Jugendlichen. Machen Sie zuhause keine Ersatz-Kita und keinen Jugendtreff auf.  

3. Aufruf an unsere Jugendlichen – keine offenen Treffs

Wir sind im Ausnahmezustand. Nehmt das ernst. Trefft Euch nicht in Gruppen, veranstaltet keinerlei Partys - weder zuhause noch im Freien! Der Skaterpark und alle Spielplätze sind geschlossen. Bleibt Euren gewohnten Treffpunkten in diesen Tagen fern. Damit schützt Ihr nicht nur ältere Menschen, sondern auch Eure Freunde und Euch selbst!

4. Hygieneregeln streng befolgen -  Hände waschen, Abstand halten

Kein Körperkontakt, kein Händeschütteln, Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder in ein Taschentuch, Hände oft und gründlich mit Seife waschen, im Gespräch und in der Warteschlangen 2 m Abstand halten. Das sind einfache und wirksame Regeln, damit der Virus keine Chance hat. Bitte, bitte, halten Sie sich daran.

5. Seien Sie aufmerksam und solidarisch

Scheuen Sie sich nicht, Andere auf ein mögliches Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Gehen Sie mit gutem Beispiel auch im Freundeskreis voran und schreiten Sie ein, wenn die Maßnahmen ins Lächerliche gezogen werden. Unterstützen Sie vom Virus besonders gefährdete Menschen in Ihrer Nachbarschaft. Achten Sie dabei auf die Regeln der Kontaktaufnahme und der Hygiene.

6. Unterlassen Sie Hamsterkäufe

Zu Hamsterkäufen besteht kein Anlass – die Versorgung mit Lebensmitteln ist in unserem Land gesichert. Und noch etwas – Hamsterkäufe sind unsolidarisch und eine Unverschämtheit gerade auch gegenüber den Menschen, die im Moment in langen Arbeitstagen für unsere Gesundheit und in der Grundversorgung mit Lebensmitteln hart und lang arbeiten.

Die Menschen, die jetzt in unseren Arztpraxen, im Gesundheitszentrum Odenwald, in den Apotheken, beim Nachbarschaftshilfeverein und in der Grundversorgung mit Lebensmitteln etc. arbeiten, leisten derzeit Außerordentliches und riskieren ihre eigene Gesundheit. Ihnen gilt unser großer Dank und für diese Menschen sollte abends noch etwas in den Regalen zu finden sein.

Umfassende Informationen mit vielen weiteren Links und Hotline-Rufnummern finden Sie nachfolgend auf dieser Seite. Verfolgen Sie die aktuellen Hinweise über Rundfunk und Fernsehen.

Es ist die Zeit des körperlichen Abstands, aber des gesellschaftlichen Zusammenrückens. Gehen Sie besonders aufmerksam mit Ihren Mitmenschen um und helfen Sie denen, die mehr gefährdet oder betroffen sind als Sie. Halten Sie durch,  ruhig und besonnen wie in den letzten Tagen.

Bleiben Sie gesund und helfen Sie mit, dass Ihre Mitmenschen gesund bleiben!
 

Ihr Bürgermeister
Stephan Kelbert
 

Informationen in verschiedenen Sprachen:

Kurdisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, Englisch, Arabisch, Dari, Rumänisch, |weitere Sprachauswahl|