Zum Hauptinhalt springen

PoKoMa – der postkoloniale Supermarkt

Michelstadt. Zum Thema Rassismus und Sexismus ist im Philosophie-Kurs des Michelstädter Gymnasiums eine Projektarbeit entstanden. Als Grundlage sollten rassistische und sexistische Begriffe und Bildwelten ausfindig gemacht werden - und zwar an Orten, die wir alle meist mehrmals in der Woche aufsuchen: Supermärkte. Der Ausgangspunkt für die Schüler*innen war es daher erst einmal, Produkte mit rassifizierenden, sexistischen und diskriminierenden Bildern und Bezeichnungen ausfindig zu machen.

In diesem Zusammenhang wurde den Schüler*innen schnell deutlich, dass in unserem Alltag ‚weiß‘ unsere gesellschaftliche Norm ist, die erst einmal unhinterfragt bleibt. Was aber, wenn man täglich erleben muss, dass man dieser Norm nicht entspricht?

Neben den sichtbaren Diskriminierungsformen wurde den Schüler*innen schnell eine ganze Bandbreite von ‚unsichtbaren‘ diskriminierenden Verhältnissen deutlich. In Deutschland hat der Alltagskonsum von Produkten, bei denen nicht nur die Vermarktung, sondern vor allem auch die Herstellung auf Versklavung, Ausbeutung & Diskriminierung beruht, leider eine lange Tradition. Daher gingen die Recherchen der Schüler*innen auch schnell unter die sichtbare Oberfläche der Dinge. Schlussendlich musste das eigene Konsumverhalten ganz grundlegend kritisch hinterfragt werden.

Auf Grundlage dieser Ergebnisse sollten die Schüler*innen eigene Produkte kreieren, die die Perspektive umkehren und die versuchen, diskriminierungs- und ausbeutungsfrei zu sein. Die Ausstellung des Philosophiekurses soll dazu anregen, sich der eigenen Rolle in der Reproduktion von Diskriminierungsstrukturen und Ausbeutungsverhältnissen bewusster zu werden. Die erstellten Rassismus- und Sexismus-kritischen Produkte sind als Anlass zum Nachdenken und Diskutieren gedacht.

Die Jugendbildungskoordinatorin der Stabsstelle Integration der Stadt Michelstadt Maria Becker erarbeite mit der verantwortlichen Lehrkraft Melanie Schimpf vom Gymnasium die Rahmenbedingungen für die Ausstellung. Die Ergebnisse sind vom 2.7.2021-3.9.2021 im Wintergarten der Odenwaldhalle ausgestellt und werden von der Buchausstellung der Buchhandlung Schindelhauer in Michelstadt thematisch ergänzt. Sie kann jederzeit durch die großen Fenster betrachtet werden. Diese Ausstellung ist Teil des Projektes ‚Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage‘, dem sich das Gymnasium Michelstadt seit 2019 verpflichtet hat und wird von der Stadt Michelstadt unterstützt.

 

Die Werke der jungen Menschen werden zusätzlich auf der Plattform www.wirsindmichelstadt.de digital ausgestellt.

Zurück
Kontakt
Magistrat der Stadt Michelstadt

Stadthaus,
Frankfurter Straße 3
64720 Michelstadt
Telefon: 06061 - 74-0
Telefax: 06061 - 74-174

Zum Kontaktformular


Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag
13:30 - 15:30 Uhr

Mittwoch
13:30 - 17:30 Uhr