Zum Hauptinhalt springen

Mitteilungen des Bürgermeisters

Stichwort Corona-Virus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach all den Nachrichten, Ankündigungen und Verordnungen der letzten Tage möchte ich Ihnen nur eines zurufen: das schaffen wir jetzt auch noch.

Wir stehen ohne Zweifel vor schwierigen Wintermonaten. Das haben die steigenden Infektionszahlen der letzten 2 Wochen auch im Odenwaldkreis gezeigt. Es gilt jetzt die Dynamik aufzuhalten, um nicht innerhalb weniger Wochen in unseren Krankenhäusern Zustände zu haben, die wir nicht mehr kontrollieren können. Unsere Bediensteten im Gesundheitswesen arbeiten schon jetzt und teilweise seit Wochen am Anschlag - und das wird erstmal so weitergehen. Ihnen gehört unser Respekt, unser Dank und unsere Aufmerksamkeit. 

Die jetzigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens haben die Überschrift: Schule und Arbeiten ja, Freizeit und Vergnügen nein. Dieser Grundsatz trifft viele Menschen in Michelstadt, deren Existenz in Kultur und Gastronomie liegt, besonders hart. Denken wir dabei an die vielen Beschäftigten in diesem Bereich, die kurzfristig von Arbeitslosigkeit betroffen sein können.

Bereits vor den Ankündigungen der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten war uns klar, dass der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr in der von uns geliebten Form nicht stattfinden kann. Das ist für unsere Gewerbetreibenden in der Altstadt ein harter Schlag, da für viele der Großteil des Jahresumsatzes in diesen Wochen erzielt wird.

Wenn wir jetzt in die nächsten Wochen gehen, sollten wir uns nicht darüber entzweien, welche Regelungen im Einzelnen nachvollziehbar sind und wo die Ungerechtigkeiten liegen. Die Wochen, die vor uns stehen, müssen wir im Miteinander und in der Solidarität mit denen angehen, die diese Zeit existenziell betrifft. Vielleicht auch in dem Bewusstsein, dass es in unseren Nachbarländern (Frankreich, Belgien, u.a.) bereits wesentlich höhere Infektionszahlen und deutlich härtere Einschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens gibt.

Zur Solidarität gehört, dass wir uns im privaten Umfeld vernünftig verhalten. Nehmen wir also die Regeln und Empfehlungen ernst. Verzichten wir auf Familienfeiern in größerem Umfang, halten wir Abstand und tragen wir so oft wie möglich und nötig eine Gesichtsmaske, insbesondere im Kontakt mit Menschen, die wir nicht regelmäßig sehen.

Ansonsten bitte ich Sie, aktiv zu bleiben. Das Leben muss weitergehen, mit dem Blick nach vorn. Draußen in der Natur, auf der Arbeit, in der Stadt. Vielleicht noch eines zur Weihnachtszeit: achten Sie auf die Angebote unserer Gastronomen, die auf Lieferservice oder Essen zum Mitnehmen umstellen. Wenn Sie an Weihnachtsgeschenke denken, verzichten Sie dieses Jahr erst recht auf Online-Bestellungen und schauen in unseren Geschäften vorbei. Helfen Sie, die Verluste zu kompensieren, damit unsere Stadt in ihrer Vielfalt gut in das nächste Jahr kommt.

Packen wir es an.

Ihr

Stephan Kelbert

P.S.: Alle aktuellen Informationen zu Fallzahlen, Regelungen, Hilfen, Adressen im Zusammenhang mit der Covid19-Pandemie finden Sie wie immer auf unserer Homepage www.michelstadt.de. Unsere Stadtverwaltung steht Ihnen ebenfalls für alle Fragen telefonisch und persönlich zur Verfügung.

Aktuelle Verhaltensregelungen zum Corona-Virus

Weniger Privatkontakte, viele Schließungen

Neue Corona-Regeln in Hessen ab Montag, 2. November 2020

Kitas und Schulen bleiben geöffnet. Aber die Liste der Corona-Einschnitte ab Montag, 2. November 2020 ist lang - und trifft viele hart. Ministerpräsident Bouffier (CDU) sieht wegen der ernsten Lage keinen anderen Weg.

"Wir müssen alles tun, um eine nationale Gesundheitsnotlage zu vermeiden", verteidigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die verschärften Maßnahmen am Mittwoch. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die neuen Regelungen zuvor als "nationale Kraftanstrengung" bezeichnet.

"Was wir jetzt machen, dient ausschließlich dem Zweck, die Infektionsketten einzudämmen", erklärte Bouffier. Eine Überlastung des Gesundheitssystems müsse mit allen Mitteln verhindert werden. Die beschlossenen Regelungen seien nötig, um später noch härtere Maßnahmen zu verhindern, betonte Bouffier den Ernst der Lage.

|Diese Regelungen gelten ab 2. November|

|Verdienstausfall|

|Entschädigungszahlungen|

|Pressemitteilung vom 29.10.2020|

|Fragen und Antworten zu den wichtigsten Regelungen|

Bevorstehende Veranstaltungen

27. November - 20. Dezember

Michelstädter Weihnachtsmarkt 2020

Leider kann der Michelstädter Weihnachtsmarkt 2020...

Mehr erfahren
06. Dezember

Adventsbasteln für zuhause statt Kinderaktionstag

Liebe Kinder, liebe Eltern,dieses Jahr wird...

Mehr erfahren
06. Dezember

Der Würzberger Nikolaus kommt in diesem Jahr zu EUCH …

Leider sind in diesem Jahr weder der kleine...

Mehr erfahren
06. Dezember

Der Nikolaus kommt nach Weiten-Gesäß

Am Sonntag, 6. Dezember 2020 kommt der Nikolaus...

Mehr erfahren
13. Dezember

HG Butzko: „echt jetzt“ (Kabarett)

HG Butzko war von Anfang an im PATAT dabei – mit...

Mehr erfahren
15. Januar

Mini-Konzert mit Flüsterkino - im Hüttenwerk-Saal

Freitag, 15. Januar 2021 von 20:00 bis 23:00 Uhr,...

Mehr erfahren
22. Januar

Mini-Konzert mit Bogensperger Music

Freitag, 22. Januar 2021, Beginn: 20:00 Uhr, im...

Mehr erfahren
13. März - 14. März

Ostereiermarkt 2021

Der Michelstädter Ostereiermarkt läutet in jedem...

Mehr erfahren

Aktuelle Neuigkeiten

Kontakt
Magistrat der Stadt Michelstadt

Stadthaus,
Frankfurter Straße 3
64720 Michelstadt
Telefon: 06061 - 74-0
Telefax: 06061 - 74-174

Zum Kontaktformular


Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag
13:30 - 15:30 Uhr

Mittwoch
13:30 - 17:30 Uhr